Politik, Leben, KulturMittwoch, 19. Juni 2013, 11:20 Uhr· von: Nicolas Flessa

Der Taksim-Platz ist überall!

Article_taksim

Eine Leserin, deren unkonventionelle Wärme ich sehr zu schätzen weiß, schrieb mir kürzlich einen Brief, der mich sehr ins Grübeln brachte. „Ich bin so froh, schon über 70 zu sein, denn mit der heutigen Zeit kann ich nicht mehr viel anfangen. Überall nur Katastrophen und Kriege, eine Krise jagt die andere. Ich bin froh, in einer Zeit gelebt zu haben, in der wir Hoffnung hatten und so viel menschlicher zueinander waren.“

 

Es wäre leicht, diese berührenden Worte mit einem „Jaja, früher war alles besser!“ vom Tisch zu wischen. Abgesehen davon, dass ich noch nie über eine solche Arroganz der Jüngeren verfügt habe, bin ich im Gegenteil der Meinung, dass diese Leserin den Nagel auf den Kopf getroffen hat, was viele Menschen nicht nur in ihrem Alter bewegt, wenn sie die Nachrichten lesen oder sehen. Das Gefühl, von einer neuen Unübersichtlichkeit zermalmt zu werden, ist eine überaus ernst zu nehmende Grundstimmung, über die es sich nachzudenken lohnt.

 

Zunächst einmal ein paar Worte zu der Zeit, in der die Leserin den Hauptteil ihres aktiven Lebens – inklusive Geldverdienen, ihren Träumen Nachgehen, ihre Kinder Aufziehen – zugebracht hat. Von „mehr Hoffnung“ bzw. „weniger Krisen“ kann angesichts einer nuklearen Dauerbedrohung im objektiven Sinne eigentlich nicht die Rede sein. Wie kommt es, dass diese Zeit trotz akuter Lebensbedrohung anders wahrgenommen wurde? Eine der häufigsten Antworten darauf nennt zwei Elemente: die einfache Struktur der Welt im Rahmen des Kalten Kriegs (wie immer man politisch tickte, es war klar, wer „gegen“ und wer „für“ einen war, im Westen wie im Osten) und der wirtschaftliche Aufschwung, verbunden mit einem recht naiven Glauben an die magische Maxime des Kapitalismus, dass alles letztlich immer bergauf ginge; dieses Prinzip lässt sich durchaus auf den Osten unseres Landes übertragen, da hier der „Westen“ als Sehnsuchtsort und Alternative immer mitschwang, ob nun bei jenen, die dafür an der Mauer oder im Zuchthaus ihr Leben oder ihre Freiheit ließen, sondern auch bei jenen, die an einen wirtschaftlichen Aufschwung mit sozialistischen Idealen glaubten. Auf den Punkt gebracht: „Früher“ lebte man entweder im besseren Deutschland – oder man wusste wenigstens, wo dieses zu verorten war.

 

Und heute? Wo die bessere Welt ist, ist in der Tat nicht mehr so klar. Die USA haben in der Folge ihres Kriegs gegen den Terror mit immer neuen schockierenden Rechtsbrüchen als Land der unbegrenzten Projektionen abgewirtschaftet; eine neue Supermacht mit sympathischem Antlitz ist nicht in Sicht. Vor China hat man Angst, Brasilien und Indien nimmt man bis heute nicht wirklich ernst und Russland scheidet aufgrund der innenpolitischen Eiszeit ebenso als Vorbild aus wie die stinkreichen, aber religionspolitisch höchst bedenklichen arabischen Ölstaaten. Nicht einmal die EU macht noch was her als Vorbild: Längst haben wir uns wieder in unsere nationalen Egoismen verrannt; ein Prozess, der eher zunehmen wird, umso stärker die Kaufkraft der europäischen Staaten sinken wird.

 

Und dann die ganzen unübersichtlichen Konflikte zwischen der westlichen und der islamischen Welt! George W. Bush und Osama Bin Laden ist es gelungen, einen globalen Partisanenkrieg in den Köpfen und an den Stammtischen/Koranschulen dieser Welt zu installieren. Ob Freitagspredigt oder Bild-Zeitung: Hektisch wird der eigenen Klientel die alte Kreuzzugspropaganda vermittelt: Die da wollen uns an den Kragen. Mit unterschiedlichen Idealen oder Lebensentwürfen hat das freilich wenig zu tun. Um es mal ganz plump zu sagen: Im Westen wie im Osten wollen die Menschen natürlich das Gleiche: glückliche Kinder, ein gerechtes Staatswesen und ausreichend Geld und Perspektiven für ein sorgenfreies Leben. Ob man dabei nun mit dem Koran oder den Tickets für ein Endspiel winkt, ein Kopftuch trägt oder einen gleichgeschlechtlichen Partner begehrt, hat nichts mit „Mentalitäten“ zu tun; nicht umsonst gibt es – wie schon im Kalten Krieg – die gleichen Träume auf beiden Seiten des neuen Eisernen Vorhangs.

 

Was also tun, um sich von der Propaganda der Unübersichtlichkeit nicht verrückt machen zu lassen? Eine häufig praktizierte Lösung ist der Gang ins Private, die Verweigerung gegenüber politischen Vorgängen auf der Welt. Diese nachvollziehbare Sehnsucht nach ein bisschen Frieden, und sei er auch noch so illusorisch, fällt in Göttingen naturgemäß etwas einfacher als in Damaskus oder Hebron. Zielführend ist sie weder hier noch dort; wer sich nach einer heilen Welt sehnt statt für sie zu sorgen – und sei es nur durch den wirklich reflektierten Gang zur Wahlurne – hat eigentlich schon verloren. Der Grund dafür ist einfach: Die da wollen uns an den Kragen. Und damit sind nicht die Fundamentalisten gemeint, sondern jene Kräfte im eigenen Kulturkreis (wiederum hier wie dort), die fleißig an unserer Entmachtung basteln.

 

Und nun zum Kern meiner Antwort auf den Brief der engagierten Leserin: Die schlechten Nachrichten sind die gute Nachricht; die Unübersichtlichkeit ist unsere Chance. Ob im Römischen oder im Osmanischen Reich, im Weltkrieg oder im Kalten Krieg: Eindeutigkeit und klare Fronten sind der Tod einer jeden Mitwirkung. So wie die ihrer Natur nach internationalistisch ausgerichtete Opposition im ersten Weltkrieg dem Kaiser gegen den „Feind“ die Treue schwor, verlieren wir gerade in den geordneten Verhältnissen jene Einflussmöglichkeit. Nur, wenn die Aufspaltung in die und wir in Frage gestellt wird, öffnet sich ein Fenster zu echter Mitgestaltung und einer von den Menschen eingeforderten Besserung der Verhältnisse.

 

Dass diese Erkenntnis keine fahle Theorie ist, beweist die seit einigen Jahren immer deutlicher zu Tage tretende, internationale Protestkultur. Hier beweisen Menschen, dass sie sich von den Mächtigen der Welt nicht mehr in Kulturen, Religionen, Generationen oder Zielgruppen unterteilen lassen. Die Befreiung von der „selbstverschuldeten Unmündigkeit“, die einstige Maxime der europäischen Aufklärung und Anker der modernen Welt, ist drauf und dran, auf den Plätzen dieser Welt Gestalt anzunehmen. Bundespräsident Gauck, nicht umsonst eine Ikone des Widerstands, hat es in seiner Rede von der "europäischen Agora“ (Carpe berichtete) im Februar auf den Punkt gebracht: Die Keimzelle einer freien Gesellschaft ist und bleibt "der Platz" als eine Möglichkeit der Begegnung und der Kommunikation – ob nun im virtuellen Raum, dem Internet, oder draußen auf der Straße.

 

Wir haben alles, was wir brauchen, um diese Welt zu einem Ort zu machen, an dem wir alle unseren Platz zum Leben finden. Es lebe die Krise; sie macht mir Hoffnung, sie macht uns menschlicher.



Related Articles

Foto: Nicolas Flessa
PolitikDonnerstag, 23. Februar 2012, 15:17 Uhr· von: Nicolas Flessa

Hoffnung auf ein besseres Leben

Es war die erste Veranstaltung dieser Art in Deutschland überhaupt: eine säkulare Trauerfeier, ausgerichtet vom deutschen Staatsoberhaupt, begleitet von der Regierungschefin, in Anwesenheit der politischen und gesellschaftlichen Elite der Republik. Der traurige Anlass: die jahrzehntelang unerkannt und ungesühnt gebliebene Ermordung deutscher Staatsbürger ausländischer Herkunft durch eine rechtsradikale Terrorzelle. Die Idee zu der Veranstaltung hatte Alt-Bundespräsident Christian Wulff; sein designierter Nachfolger Joachim Gauck war es, der – dem Blitzlichtgewitter zufolge – trotz seiner Rolle als Privatier die Hauptaufmerksamkeit nicht nur der anwesenden Journalisten erhielt.

Susanne Osthoff
PolitikFreitag, 06. Januar 2006, 14:14 Uhr· von: Nicolas Flessa

Der Susanne-Osthoff-Komplex

Letzten Monat befand sich die erste deutsche Geisel in der Hand irakischer Entführer. Der Ärger ging erst nachher los. Notizen einer Empörung.

Bundespräsident Joachim Gauck
PolitikFreitag, 22. Februar 2013, 14:16 Uhr· von: Nicolas Flessa

Weit mehr als ein Lippenbekenntnis

Die Rede des Bundespräsidenten zu Europa ist lange mit Spannung und Skepsis erwartet worden. Würde es dem alten Freiheitskämpfer Gauck gelingen, die Zukunft der bedrohten Gemeinschaft überzeugend anzufeuern? Wir meinen: Es ist ihm gelungen!

Die Hand am Abzug?
PolitikFreitag, 20. September 2013, 15:18 Uhr· von: Nicolas Flessa

Widerstand ist möglich - Wählen auch!

Politikverdrossenheit, Wahlmüdigkeit? Fallen Sie nicht auf uns Journalisten herein! Widerstand ist möglich - gegen Prognosen und Neurosen. Ein Aufruf.

Die Hand am Abzug?
PolitikFreitag, 20. September 2013, 15:18 Uhr· von: Nicolas Flessa

Versenken Sie Ihre Stimme!

Politikverdrossenheit, Wahlmüdigkeit? Fallen Sie nicht auf uns Journalisten herein! Widerstand ist möglich - gegen alle Prognosen und Neurosen. Ein intimer Aufruf, von seiner Stimme Gebrauch zu machen.